Das Sakrament der Krankensalbung

„Die „letzte Ölung“, die auch – und zwar besser – „Krankensalbung“ genannt werden kann, ist nicht nur das Sakrament derer, die sich in äußerster Lebensgefahr befinden. Daher ist der rechte Augenblick für ihren Empfang sicher schon gegeben, wenn der Gläubige beginnt, wegen Krankheit oder Altersschwäche in Lebensgefahr zu geraten.“ 
(aus: Sacrosanctum concilium, Konstitution über die heilige Liturgie, Art. 73, einem Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils, 1963)

Grundsätzlich ist immer die Möglichkeit, über das Zentrale Pfarrbüro oder die Kontaktbüros vor Ort einen Priester um die Spendung der Krankensalbung zu bitten. Darüber hinaus gibt es jedes Jahr gemeinsame Feiern der Krankensalbung im Gemeindegottesdienst bzw. in den Senioreneinrichtungen. Die genauen Termine erfahren Sie jeweils über unser pfarrliches Mitteilungsblatt „Einblick“. 

Gesalbt seiest du mit kostbarem Öl
als Erinnerung
an deine einmalige Würde
weil dein Leben bis zur letzten Sekunde
und über den Tod hinaus kostbar bleibt.
(Pierre Stutz)